Back to Top

Zum Abschluss dicker Brocken

Rheinhessenliga-Derby gegen die SG Saulheim II

Ihr letztes Rheinhessenligaspiel anno 2019 bestreitet die HSG Rhein-Nahe Bingen II am Sonntag (15 Uhr, Rundsporthalle) vor heimischer Kulisse. Der Gegner, SG Saulheim II, ist allerdings ein dicker Brocken, haben sich die Gäste doch in der breiten Spitzengruppe als Mitverfolger des Tabellenführers TV Nieder-Olm festgesetzt.

HSG winkt positives Punktekonto

HSG-Trainer Markus Herberg (Mitte) ist guter Dinge, dass es mit einem Heimsieg gegen Mühlheim klappt. (Foto: Edgar Daudistel)Der Tabellenachte der Oberliga RLP/Saar möchte sich im Heimspiel gegen Mühlheim mit einem Sieg in die fünfwöchige Pause verabschieden.

Zum Jahresausklang – vor der fünfwöchigen Winterpause in der Handball-Oberliga – können sich die Fans der HSG Rhein-Nahe Bingen gewiss auf eine spannende und ansprechende Partie in der Rundsporthalle freuen. Denn an diesem Sonntag (15 Uhr) treffen die Rheinhessen auf die rheinländische Formation des TV Mülheim, ebenfalls eine Mannschaft aus der oberen Tabellenhälfte.

HSG II verliert gegen Tabellenführer

Mit der ersten Halbzeit zufrieden: HSG-Trainerin Desiree Schönhoff. (Archivfoto: Gebhard)TV Nieder-Olm – HSG Rhein-Nahe Bingen II 30:22 (14:11)

„Insgesamt ist die Niederlage etwas zu hoch ausgefallen. Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft über weite Strecken zufrieden“, resümierte die Binger Trainerin Desiree Schönhoff nach dem Auftritt ihrer Mannschaft beim noch ungeschlagenen Tabellenführer.

HSG Rhein-Nahe Bingen mit Kantersieg

Bingens Janik Adenau (links) wird vom Eckbachtaler Abwehrspieler hart angegangen. (Foto: Edgar Daudistel)Der Handball-Oberligist feiert gegen die HSG Eckbachtal einen 30:21-Erfolg und weist damit nun ein ausgeglichenes Punktekonto auf.

Mit ihrem zweithöchsten Saisonsieg, einem ungefährdeten 30:21-Erfolg über die HSG Eckbachtal, haben die Oberliga-Handballer der HSG Rhein-Nahe Bingen am vorletzten Hinrunden-Spieltag ihr Punktekonto ausgeglichen. Es war auch ein rekordverdächtig faires Spiel ohne eine einzige Zeitstrafe.

HSG Rhein-Nahe gegen Eckbachtal Favorit

Henrik Walb und seine Binger Teamkollegen wollen gegen die Eckbachtaler nichts anbrennen lassen. (Foto: Edgar Daudistel)Der Handball-Oberligist vom Rhein-Nahe-Eck bekommt es im vorletzten Heimspiel des Jahres mit dem Tabellen-Vorletzten zu tun.

Was kann es Schöneres geben, als das Sportjahr in der Vorweihnachtszeit mit zwei Heimspielen ausklingen zu lassen? Die Spielplan-Terminierung meinte es dabei gut mit den Oberliga-Handballern der HSG Rhein-Nahe Bingen, die an diesem Samstag (19.30 Uhr) in der Büdesheimer Rundsporthalle die HSG Eckbachtal empfangen.

Herkulesaufgabe für HSG Rhein-Nahe II

Anspruchsvoll ist die Aufgabe der HSG Rhein-Nahe II beim TV Nieder-Olm.

Vor einer Herkulesaufgabe steht auch die HSG Rhein-Nahe Bingen II. Die Blau-Gelben mit Anschluss an das sichere Mittelfeld im Ranking gastieren am Sonntag (11 Uhr, IGS) beim verlustpunktfreien Spitzenreiter TV Nieder-Olm.

HSG II mit Heimspiel gegen HC Gonsenheim

Für Simon Reimer (Mitte) und die HSG Rhein-Nahe II ist Wiedergutmachung angesagt - Foto: Edgar DaudistelUm 17.30 Uhr (Rundsporthalle) empfängt die HSG Rhein-Nahe Bingen II den HC Gonsenheim.

„Für uns steht Wiedergutmachung auf dem Programm“, sagt Rhein-Nahe-Trainerin Desiree Schönhoff nach der hohen Niederlage und der wenig überzeugenden Leistung beim Meister SF Budenheim II.

MJSG-Mädels holen sich ersten Saisonsieg

Erster Sieg in der Oberliga

Nach dem ersten Punkt vor gut einer Woche haben die C-Jugend-Handballerinnen der MJSG Sobernheim/Bingen den ersten Oberliga-Sieg nachgelegt. Gegen den Tabellenletzten TV Wörth feierte das Team des Trainerduos Sabine Teuscher und Frank Tullius einen 28:22 (10:10)-Erfolg.

HSG II verliert gegen Budenheim

Unzufrieden mit ihrem Team: Trainerin Desiree Schönhoff kam mit der HSG Rhein-Nahe II unter die Räder. (Foto: Edgar Daudistel)HSG Rhein-Nahe II kassiert Abreibung.

SF Budenheim II – HSG Rhein-Nahe Bingen II 35:23 (17:7). – Nach verhaltenem Beginn (3:3 in der 5. Spielminute) zog der gastgebende Favorit schnell davon und schraubte das Ergebnis bis zur Pausensirene vorentscheidend hoch.